Historischer Verein des Kantons Solothurn

Sie sind hier:   Startseite > Aktivitäten > Protokoll der Landtagung 2016

Protokoll der Landtagung 2016


 

Landtagung 2016 im Historischen Museum Olten

 

21. Mai, 14.15 Uhr

 

Total Anwesende     24 Personen, darunter

 

Marianna Gnägi-Vögtli (Präsidentin), Karin Blaser (Kassierin),

 

Katharina Misteli, Hans Rindlisbacher, Fredi Seiler, Verena Schmid Bagdasarjanz und Theres Mathys-Manz (Aktuarin)

 

Gäste                         Raphael Singeisen (HV Kanton Bern), Ernst Simonsohn (Revisor) und   Martin Wey, Stadtpräsident Olten

 

Vorsitz                       Marianna Gnägi-Vögtli

 

Protokoll                   Theres Mathys

 

Traktanden               1. Begrüssung, Entschuldigungen

 

2. Protokoll JV 2015

 

3. Jahresbericht der Präsidentin

 

4. Jahresrechnung 2015


 

5. Budget 2016

 

6. Ehrungen

 

7. Ausblick

 

8. Varia

 

1. Die Präsidentin begrüsst die Anwesenden, besonders die Gäste Martin Wey, Stadtpräsident Olten, Raphael Singeisen, Historischer Verein Kanton Bern, Ernst Simonsohn, Revisor, die Ver-treter aus dem Schwarzbubenland, Pater Lukas Schenker, Mariastein, Peter Pletscher mit Gattin, Rodersdorf, ebenso Markus Schürmann, Seewen und Germann Vogt, Grenchen.

 

Ein erstes Dankeschön richtet sie an die Stadt Olten, die uns im Anschluss an die Versammlung einen Apéro offeriert.  

 

Da in Olten ausser den Cabaret-Tagen und unserer Landtagung noch andere Veranstaltungen im Gang sind, wird M. Wey in der Stadt erwartet; er wendet sich deshalb mit seinem Gruss aus der Stadt Olten gleich zu Beginn an die Versammlung. Besonders erwähnt er die für Olten sehr wichti-ge Abstimmung am 5. Juni über einen 8 Millionen-Kredit für den Zusammenschluss der Oltner Mu-seen.

 

Entschuldigt haben sich achtzehn Personen, darunter insbesondere RR Remo Ankli, Kurt Fluri, Stadtpräsident Solothurn, Gery Meier, Gemeindepräsident Däniken, Verena Bider, Wangen bei Olten, Urban Fink, Peter Jäggi, Dornach, Martin Neuenschwander, Revisor.

 

2. Die Aktuarin verliest die wichtigsten Punkte aus dem Protokoll der JV 2015. Das ganze Proto-koll kann jeweils auf unserer Homepage – www.hvso.ch – eingesehen werden.

 

Das Protokoll wird einstimmig genehmigt und verdankt.

 

 

 

3. In ihrem Jahresbericht richtet die Präsidentin ihren besonderen Dank an Karin Blaser für die hervorragende Buchführung,

 

an die Mitglieder der Redaktionskommission, Alfred Seiler, Verena Bider, Urban Fink, Hans Rind-lisbacher, Peter Frey und neu Verena Schmid Bagdasarjanz, die sich wie immer um ein gutes Jahrbuch bemüht haben,

 

an die Zentralbibliothek für die Drucksachenverwaltung,

 

an Katharina Misteli für die Betreuung der Homepage,

 

an Peter Heim mit Verena Schmid Bagdasarjanz für die Betreuung unseres Industrie- und Firmen-archivs

 

und überhaupt an alle, die ihr zur Seite stehen.

 

Die sehr guten Vorträge konnten wie bisher an allen drei Orten – Olten, Dornach und Solothurn – gehalten werden. Sie waren gut besucht.

 

Den Anfang machte Frau Käthi Kammer mit dem Vortrag über Schweizer in Napoleons Russ-landfeldzug. Sie konnte sich dabei stark auf die Erinnerungen ihres Urururgrossvaters stützen, was die Geschichte sehr lebendig machte.

 

In einem sehr gut besuchten Vortrag vernahmen wir von Silvan Freddi sehr interessante Neuig-keiten über das St. Ursenstift in Solothurn unter dem Titel „Das St. Ursenstift in Solothurn im Spätmittelalter. Kleriker – Karrieren – Konkubinen“.

 

Alfred Fasnacht zeigte mit „100 Jahre Grenchenbergtunnel. Der Bau, die Bauarbeiter, die verkehrs- und kulturgeschichtliche Bedeutung“, wie stark heute Grenchen, aber auch Olten, noch geprägt sind von den Bauarbeiten an den Juratransversalen. Sie sind ein wichtiges Binde-glied zwischen der Schweiz und Frankreich und bleiben es.

 

Schliesslich erklärte uns Philippe Rogger in „Fremde Kriege, fremdes Geld, rebellierende Untertanen – die Unruhen in Solothurn“, dass die Söldnerführer – die durchaus alle ehrenwerte Männer der Schweizer Kantone waren – zum Teil doch sehr viel Geld (Pensionen) einstrichen, was ihnen den Zorn ihrer Landsleute einbrachte.

 

In Solothurn besuchten 137 Personen die Vorträge.

 

Das Jahrbuch 2015, umfassend 500 Seiten und damit ein echtes Schwergewicht, ist pünktlich er-schienen. Mit seinem Erscheinen wurde das Jahrbuch 2014 auf www.retro.seal.ch aufgeschaltet.

 

Der Herbstausflug am 26. September, an dem die Präsidentin leider doch nicht teilnehmen konnte, führte den Verein nach Trogen. M. Gnägi wurde sehr kompetent vertreten durch unsere Kassierin, Karin Blaser. Nach Besichtigung der sehr interessanten Trogener Bauwerke durfte die Gruppe eine eindrückliche Führung durch das Dunant-Museum in Heiden erleben. Leider nahmen nur we-nige, dafür sehr interessierte, Leute an der Exkursion teil, da der Termin mit der Reise von René Flury kollidierte, der diese normalerweise im Sommer anbietet (wurde M. Gnägi zu spät mitgeteilt).

 

Mitgliederbestand am 21. Mai 2016

 

Ehrenmitglieder                                                 6

 

Freimitglieder                                                 147

 

Einzelmitglieder                                             361

 

Kollektivmitglieder                                           44

 

Gemeinden                                                      47

 

Tauschgesellschaften Inland                           43

 

Tauschgesellschaften Ausland                       22

 

Total                                                              670

 

Mutationen seit der Landtagung 2015

 

Austritte        Einzelmitglieder 8, Freimitglieder 2, Kollektivmitglied 1,  

 

                        Einwohnergemeinde 1 (Grenchen), 4 Tauschgesellschaften.

 

Eintritte Einzelmitglieder 9

 

Wullschleger Mirjam, Zofingen, Schürmann Markus, Seewen, Spichiger Peter, Wangen bei Olten, Egger Marie-Christine, Solothurn, Hürzeler Rosmarie, Winterthur, Iten Beat, Hersiwil, Kathrin Kocher, Solothurn, Eggenschwiler Otto, Solothurn, Bertolaccini Luisa, Zürich.

 

Eintritte Kollektivmitglieder 3

 

Liechti-Leuenberger Fritz und Ruth, Gretzenbach, Schäfer Christof Albert und Kurmann Theres, Zuchwil, Christen-Rölli Robert und Monika, Lommiswil

 

Neue Freimitglieder 29

 

Beuchat Erwin, Hofstetten                                                    Blattner Ernst, Lohn-Ammannsegg

 

Bloch-Hoenner Rudolf und Annemarie, Balsthal                  Borner Max, Seewen

 

Eberlin Cäsar, Hüniken                                                         Ehrsam Theo, Olten

 

Elmiger Franz, Solothurn                                                      Füeg-Hitz Cornelia, Olten

 

Fürst-Eberhard Renate, Schnottwil                                      Giger Hermann, Breitenbach

 

Hafner Wolfgang, Windisch                                                  Heri Urs Bernhard, Lohn-Ammannsegg

 

Iseli Ernst, Hofstetten                                                            Kaiser Peter, Biberist

 

Kully Max Rolf, Solothurn                                                    Lüthi Peter, Oberägeri

 

Menth-Stebler Willi, Nunningen                                            Nohl-Vogt Barbara, D Küssabert-Dang-stetten

 

Rauber-Kaufmann Heidi, Breitenbach                                Riss Andreas, Metzerlen

 

Rudolf René, Feldbrunnen                                                   Sigrist Hans, Hägendorf

 

Steiner Anton, Solothurn                                                      Stephani-Heutschi, Hägendorf

 

Studer Walter, Starrkirch-Will                                              Trautweiler Eric, Kappel

 

Vitelli Alma und Alfons, Zuchwil                                           Weber Ursula und Paul, Zuchwil

 

Widmer Heiner, Solothurn

 

Auch wenn die Freimitglieder keinen Mitgliederbeitrag mehr bezahlen müssen – wir sind froh, wenn sie das trotzdem tun.

 

Verstorbene Mitglieder 9 (Namen siehe unter Tr. 6 Ehrungen)  

 

Bereinigter Mitgliederbestand per Landtagung 2016       670     

 

4. K. Blaser erläutert die Jahresrechnung 2015. Bei Einnahmen von Fr. 47'275.54 und Ausgaben von Fr. 60'389.60 schliesst diese mit einem Ausgabenüberschuss von Fr. 13'114.06; das Vereins-vermögen beträgt Fr. 45'033.28. Der hohe Ausgabenüberschuss ist einerseits durch etwa Fr. 8'000 Mehrkosten für das Jahrbuch bedingt, andererseits durch rund 1'000 Franken Mehraufwand für Drucksachen und Porti.

 

Anmerkung: Bald die Hälfte aller Mitglieder sind Freimitglieder.

 

Erfreulich ist, dass eine grosse Zahl von Jahrbüchern, auch ältere, verkauft werden konnten (Buch-handlungen!); der Ertrag daraus ergab ein Mehrfaches vom Budget.

 

A. Seiler erläutert kurz die Gründe für die Mehrkosten pro Jahrbuch: Mit 500 Seiten brachte das Gewicht höhere Versandkosten mit sich. Die Masterarbeit von Jonas Huggenberger zum Aufstand der Landleute und zwei bereits vorliegende, verschobene Beiträge kamen zusätzlich dazu, ausser-dem mehrere Beiträge zum Jubiläum der Oberdorfer Kirche. Leider kamen die meisten Beiträge „auf den letzten Drücker“ und zusätzlich die meisten voluminöser als vorgesehen. Der Beitrag zu den Solothurner Kartenmachern wurde aus Gleichzeitigkeitsgründen ins Buch 2015 aufgenom-men. Der Umfang des Jahrbuches 2016 wird deutlich kleiner sein; wie es weitergehen soll, muss reflektiert werden. Zu bemerken ist auch, dass sich die Kosten für Druck und Buchbinderei nicht im gleichen Mass wie Umfang und Versandkosten reduzieren.

 

Erfreulich ist die Tatsache, dass Verena Schmid Bagdasarjanz das Amt des Präsidiums der Re-daktionskommission nach dem Rücktritt von A. Seiler übernehmen wird.

 

Ernst Simonsohn, Revisor, liest den Revisorenbericht vor: die Rechnung ist übersichtlich und kor-rekt geführt, alle Belege sind vorhanden.

 

Die Revisoren äussern sich auch lobend zur guten Portobewirtschaftung durch Karin Blaser. Sie stellen der Versammlung den Antrag, die Rechnung zu genehmigen und die Kassierin zu entlas-ten.

 

Die Versammlung heisst den Antrag der Revisoren einstimmig gut und dankt KB mit kräftigem Applaus für ihre gute Arbeit.

 

5.  Das Budget 2016 sieht – mit einer eher optimistischen Angabe zu den Mitgliederbeiträgen – einen voraussichtlichen Ertrag von Fr. 47’500 und einen Aufwand von Fr. 51‘800 vor, d.h. einen Aufwandüberschuss von Fr. 4'300. Erwähnenswert ist eine Erhöhung des Beitrags aus dem Lotte-riefonds um Fr. 3'000 auf 15'000. Die Kassierin hofft, dass der Ausgabenüberschuss kleiner als budgetiert ausfallen wird.

 

6. Ehrungen

 

Im Gedenken an die neun 2015 verstorbenen Mitglieder

 

Atzli Vreni, Oberdorf, Erzer Jörg, Grenchen, Habegger Hans Ulrich, Derendingen, Stöckli Josef, Trimbach, Isch Max, Biberist, Hürzeler Heinz O., Winterthur, Spielmann Hansruedi, Balm bei Messen, Meier Paul, Olten, Schmitz Franz, Wangen an der Aare

 

erheben sich die Anwesenden für einen Moment der Stille.

 

8. Die Herbstexkursion führt uns am 24. September ab Olten nach Pontarlier ins Château de Joux und auf der Rückfahrt Musikdosenmuseum in Ste. Croix. Bisher haben sich nur sehr wenige Personen angemeldet.

 

Karin Blaser dankt der Präsidentin für ihre immerwährend gute Arbeit durch die Jahre und über-reicht ihr ein kleines Präsent.

 

Schluss der Landtagung 15.05 Uhr

 

 

 

Herzlichen Dank an Peter Heim, der uns im Anschluss an die Versammlung durch die Stadt Olten führt. Wegen der verschiedenen Veranstaltungen dieses Wochenendes nimmt er nicht das Thema „Gstürm mit de Türm“, sondern zeigt uns einige Stationen zur Thematik „Vom unbedeutenden Städtchen zur grössten Solothurner Stadt“.

 

 

 

 

 

                                                                     

 

 


 


Powered by CMSimple | Template by CMSimple modified by PB | Login